.st0{fill:#FFFFFF;}

 

 Februar 11, 2021

By  admin

Von Selbstwert und Erfolg – Stimmt dein Maßstab? 

(Dies ist ein Auszug aus meinem Buch wach auf! Du findest es unter dem
Punkt Ressourcen. Ich habe diesen Ausschnitt als Blog veröffentlicht, weil ich das Thema super wertvoll finde.)

Du hast die Übung erfolgreich beendet?! Sehr gut! Herzlichen Glückwunsch, zeit sich etwas zu gönnen und einmal Danke zu dir selbst zu sagen. Dieses Kapitel ist allgemein geschrieben. Doch es ist wichtig. Die Wirkung für deine Rolle als Verkäufer ist wirklich enorm. Lies dieses Kapitel auf gar keinen Fall „einfach so durch!“

Es gibt an dieser Stelle eine wichtige Frage: „Stimmt dein Maßstab?“ Was genau ist damit gemeint? Um das zu veranschaulichen eine kleine Geschichte:

USA. Anfang der 1980er Jahre. Ein Musiker wird wegen seiner Drogensucht aus einer Band geschmissen. Die Band hat gerade ihren ersten Major-Plattendeal unterschrieben und ist mit den Aufnahmen für das erste Album beschäftigt. Der Musiker, ein. Gitarrist, gilt als einer der begnadetsten Gitarristen seiner Zeit. Trotzdem fliegt er aus der Band. Frustriert nimmt er den nächsten Bus nach hause. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist der Musiker auf der langen Busfahrt im Selbstmitleid versunken. Sein gesamtes Selbstbild war >>komplett zerstört<<.

Zuhause angekommen, beschloss er Rache zu nehmen. Rache an seiner alten Band. Erfolg sollte seine Rache werden. Er gründete seine eigene Band, schrieb dutzende Songs. Nach nur drei Jahren erreichte die Band ihre erste goldene Schaltplatte. Sie füllten mit ihren Konzerten ganze Stadien und verkaufen über 25 (!) Millionen Platten. Die Band gehört heute zu den einflußreichsten Band des Genre Heavy-Metal. 

In einem Interview, 2003, gab der Musiker unter tränen zu, er fühle sich immer noch wie ein Versager. Trotz seines Erfolgs hätte er im Leben nichts erreicht. Du fragst dich jetzt, wie kann jemand so erfolgreiches sich wie ein Versager fühlen und damit seinen Selbstwert komplett zerstören? Die Antwort liegt im Maßstab, der eigenen Wertvorstellung. Diese hat sich im Laufe der Jahre nicht weiterentwickelt. 

Du musst wissen, der Gitarrist wurde aus der Band Metallica geschmissen – sie haben über 180 Millionen Platten verkauft. 

Trotz seiner Erfolge, war er für sich selbst immer noch der Typ, der aus einer noch erfolgreicheren Band geflogen war. Das ist die Lebensgeschichte von Dave Mustaine und seiner Band Megadeth. 

Deshalb ist es so wichtig, sich niemals mit anderen zu vergleichen! Unbewusst wetteifern wir oft um unseren Status. Die Frage, die dabei wichtig ist, lautet: „Mit welchem Wertmaßstab messen wir uns selbst?“ Wenn du das nächste mal eine Situation beurteilst, über die du unglücklich bist, stelle dir unbedingt diese Frage – Stimmt MEIN Wertmaßstab? 

Dave Mustaine hat diesen Schritt verpasst. Obwohl er seinen Rauswurf in etwas positives verwandelt hat, galt sein Wertmaßstab immer „erfolgreicher als Metallica zu sein“. Er konnte also niemals glücklich werden, solange dieses Ziel nicht erreicht ist. Wenn Du die Sicht auf deine Probleme (Ja ich benutze bewusst dieses böse Wort und nicht das Wort Herausforderungen) ändern willst, musst du deine Werte ändern oder / und die Maßstäbe nach denen du dein Problem, Scheitern oder Erfolg bemisst. Über dieses Thema könnte ich noch Stundenland sinnieren…. Keine Angst, das mache ich nicht. Stattdessen gebe ich dir den einen Wert an die Hand, der zu großen Problemen führen kann. Mit der dieser Wertvorstellung werde ich vielen >> Mainstream-Ich-Mache-Persönlichkeitsentwicklung-und-habe-nicht-wirklich-verstanden-

worum-es-geht-aber-die-Zitate-auf-Instagram-sind-so-cool-Menschen wiedersprechen

Sorry – nicht!

„Die Kraft des positiven Denkens….“

„Immer schön positiv bleiben…“

„Positiv denken hat mein Leben verändert….“

Bestimmt hast du diese oder ähnliche Aussagen schon gehört. Gerade auf diesen „Ich fühle mich hier wie in einer Sekte, aber es ist so toll! Alle sind so positiv – ich lerne nichts aber es fühlt sich so unglaublich an -Veranstaltungen“ wird oft über dieses Thema gesprochen. Damit wir uns richtig verstehen. Positives Denken ist etwas wirklich tolles. Sich eine gute Einstellung zu bewahren ebenfalls. Es kann dein Leben super erleichtern. Ohne positives denken würden wir alles schwarz sehen und niemand wäre glücklich. 

Für mich bedeutet IMMER positiv denken, dass man eine Seite des Lebens unterdrückt und sich nur betäubt, oder vor etwas davon läuft. Wir leben in einer Welt der Dualität. Licht und Schatten, Dunkel – Hell, heiter – traurig, usw. 

Mal auf den Tisch zu klopfen, Dinge nüchtern zu betrachten oder auszusprechen hat etwas erleichterndes!

Du hast gerade deinen Job verloren? GUT! Endlich kannst du austesten, was du wirklich willst. 

Dein Partner ist mit deinem / deiner Besten fremdgegangen? Hurra! Jetzt weißt du, welche Menschen nicht hinter dir stehen. Du hattest einen Unfall und lagst ein Jahr im Koma? Immerhin hast du deine Studiengebühren, für ein Jahr gespart! 

Du merkst worauf ich hinaus will, oder? 

Manchmal ist das Leben nicht cool. Und das beste ist, sich das einzugestehen. Immer positiv sein zu wollen, killt deinen Selbstwert. Die Message an dein Unterbewusstsein ist: „Ich ertrage das Leben nicht, wie es ist. Also muss ich mir ständig Dinge einreden, um irgendwie positiv zu bleiben“. 

Willst du das? Ich glaube nicht! Wenn Du deine negativen Gefühle verleugnest, wird der Schmerz nur noch größer. Es führt dazu, dass du deine negativen Gefühle noch länger fühlst. Wenn du immer positiv denkst, verleugnest du das Leben und den Umgang mit dessen Schwierigkeiten. Dinge laufen nicht immer, wie sie sollten. Dadurch fühlst du dich manchmal, nicht ganz so toll. Das ist absolut in Ordnung. Negatives zu unterdrücken, hält es aufrecht, statt es zu lösen. 

Die Lösung, mit negativen Gefühlen ist, sie auf eine gesunde und akzeptable Art zu kommunizieren und sie dabei an deine Wertvorstellung anzupassen. Erlaube Dir positive und negative Gefühle. Akzeptiere die Existenz, der eigenen Probleme. Dann hast du die Chance, sie zu lösen und Glück zu erzeugen. Als Folge dessen, steigt dein Selbstwert. Problemen geben uns das Gefühl von Bedeutung und Sinn. Wenn du dich hier betäubst, ist es vielleicht schmerzfreier, aber nicht erfüllend und du suchst den Sinn des Lebens… 

Stell dir bitte einen Moment lang vor, wie du deinen Enkelkindern stolz erzählst, welche Probleme du erfolgreich gemeistert hast (z.B. als du dich Selbstständig gemacht hast und die ersten drei Monate um die Miete gezittert hast, aber du hast es durchgezogen. Heute bist du der erfolgreiche Geschäftsinhaber / die erfolgreiche Geschäftsinhaberin, die sie kennen). Aus Problemen können die bedeutsamsten Momente werden. Ich könnte hierzu noch ewig weiterschreiben… Allerdings ist das nicht das Kernthema…

„Eines Tages, zurückblickend auf die Jahre, wo du gekämpft hast, werden sie dir wie wie schönsten vorkommen“

-Siegmund Freud

>